Händels Messiah mit dem Freiburger Bachchor

Am 16. Dezember, 19 Uhr, am Vorabend des dritten Advents bringt der Freiburger Bachchor im Freiburger Konzerthaus unter der Leitung von Hannes Reich Georg Friedrich Händels Messiah zur Aufführung. Das international renommierte Solistenquartett besteht aus Franziska Bobe (Sopran), David Erler (Altus), Thomas Volle (Tenor) und Simon Robinson (Bass).

Der Messiah ist das wohl bekannteste und beliebteste Werk von Georg Friedrich Händel und gilt als wichtiges Beispiel geistlicher Musik des christlichen Abendlandes. Setzte Händel das Oratorium wegen des zweiten (Passion) und dritten Teils (Auferstehung) in der Passions- oder Osterzeit auf den Spielplan, entstand schon bald nach seiner Uraufführung vor allem im englischsprachigen Raum die Tradition, das Oratorium jährlich im Advent aufzuführen. Heute erfreut es sich auf der ganzen Welt nicht nur zu Weihnachten großer Beliebtheit.

Der Text der drei abendfüllenden Teile stellte Händels Freund Charles Jennens ausschließlich aus Bibelversen zusammen. Erzählt wird die Geburt, Leidensgeschichte, Auferstehung und Wiederkehr Jesu Christi. Weltberühmt ist das Halleluja am Ende des zweiten Teils, welches den Sieg Gottes über den Tod bekräftigt.

Am Konzerttag lädt die Katholische Akademie der Erzdiözese Freiburg unter der Leitung von Meinrad Walter ein, zusammen mit dem Schriftsteller Karl-Heinz Ott und dem Dirigenten Hannes Reich die theologische Konzeption des Textes, Händels vielfarbige musikalische Charakterisierung der Gestalt des Messias und die künstlerische Rezeption des Werkes mitsamt Fragen der heutigen Aufführungspraxis zu bedenken und sich so einmal anders auf die abendliche Aufführung des Freiburger Bachchors "einzustimmen". Infos unter www.katholische-akademie-freiburg.de.

Es spielt das Freiburger Bachorchester auf historischen Instrumenten, Konzertmeisterin ist Lisa Juliane Immer. Karten zum Konzert gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.freiburger-bachchor.de.